SPB12019 Karl Marx Stadt : III 1999 – 2009


1

crapshot
dockie1b
mind2disk.exe
sex not bombs 1.4

2
strange fragment
lovers
cigarette tree
disco orgel johnny
tawk is jeep
megg

3
tx mania
test object 2
teee yui
sarcasm in your eyes
speedles

4
ms_wheatherforce41.7c
christians
auf wiedersehn
FAIRYTAL

The common perception of dance music seems to be leading people to the conclusion that certain forms of open interpretation are unwanted; even forbidden on the dance floor, which in fact, they are not. Actually they are to be encouraged. This album seeks to encourage, to give it a fresh start, open your mind and hear new things in new ways.

Karl Marx Stadt writing to you from the center of the universe.

Being probably bored like crazy, he asks you to join him for a ride on the spaceship. It’s actually more like a station, but it’s been moving across time and space and to the edge of the solar system a lot, so be surprised if there’s a sudden 90 degree turn or full stop before jumping into hyperdrive.

After slowly phasing out the Society Suckers project some years ago, Karl Marx Stadt

Disappeared further and further from the scene. But now he’s back! With a beautiful masterpiece of intricate detail to follow the hyper Karl Marx Stadt 1997-2004 on Lux Nigra.

Twisting hundreds of sampled into the mix, A certain unheard sonic palette emerges setting the tone for a unique record, using every technique in his vast Arsenal of Sonic weapons, showing the youngsters some new tricks and the dj’s some twists and turns. If you like to sit down at home listening to music and talking about how beautiful music can be, this is your soundtrack.

A selection of boundary-breaking electronic music has been compiled from the vault to expose the yet unheard side of Karl Marx Stadt. We hope you find it just as enjoyable and amazing as we do.
Karl Marx Stadt is electronic music artist Christian Gierden (b. 1978) working mostly in the field of heavy, fast & complicated but cheesy dance music.
Overwhelmingly emotional melodies, radiant spacey atmospheres, intricate but strong rhythmic structures make for a rewarding listener’s experience.
After slowly stepping back from the late 90ies mostly sample based hardcore project Society Suckers, recent years have spawned a love for analogue techniques, dub and stronger emphasis on melodic elements. Live shows can be an amusing blend of hyperenergetic Rave mixing and carefully paced Dubbing sessions incorporating circuitbending, synthesizers, childrens toys and of course, the universe. His new album Karl Marx Stadt III is to be released on September the 9th 2011 on Istari Lasterfahrer’s Sozialistischer Plattenbau.

300 copies been pressed.

Reviews:

Testcard #21, Tycho Schottelius:
“Karl Marx Stadt setzt auf Sozialistischer Plattenbau sein bei Lux Nigra begonnenes musikalisches Jahrbuch fort. So streng wie der steinbehauene Karl vom Cover blickt, klingt die Musik dabei ganz und garnicht. Fröhliche Melodien und unbekümmerte Beats machen diese eigenwillige Tanzmusik aus. Sie klingt dabei so dermassen untrendy, das man sich kaum Vorstellen kann, wie Menschen dazu im Club die Körper schütteln. Trotz der Lässigkeit ist diese Musik vor allem konstruiert. Man kann sich nicht mit ihr treiben lassen oder in ihr auflösen, sie schwillt nicht an und ebbed dann wieder ab. Sie ist eine Beschreibung von Geschichte, ein Entwurf. Somit passt Karls ernste Mime dann doch wieder, wäre da nicht dieser sorglose easylistening Ausdruck, der aber nicht verklärt, sondern ganz klar gesetzt ist, nicht in Träumereien schwelgend, sondern aus Träumen gelüftet. Geschichte wird gedacht. Ein vergangener Ort wird zum Heimstudio ohne festen Raum, kann wandern, eingepackt und woanders wider aufgebaut werden. Es gibt dabei einen genau aufgelisteten Fuhrpark. Dieser besteht nicht aus alten Musikinstrumenten der DDR, auch nicht aus wohlbekannten Techno Klassikern oder Kraut Synthesizern. Die Klänge kommen aus einer Phase der Digitalen Musikproduktionen, als diese noch gerne als Band gespeichert wurden (DAT). Die Zeit der kleinen Schwarzen LCD-Kästchen und der Personalcomputer. Geräte, die weder sexy noch funky waren, aber herausfordern konntenzwecks Beseelung des Taschenrechners. Wo es bei Society Suckers, der Vorgängerband, eher über den Weg der Zerstörung ging, wird hier das Niedliche eingeführt. Ein Hüpfen und Hoppeln mit kurzen Tastenanschlägen, Spinett-Staccato und Hiphop Beats. Gnadenloses Ja zur Melodie, keine Pads, keine Flächen, aber denoch phantastisches Losgelöst sein. Verträumte Technologie, ganz klar und diszipliniert, nie überzogen, mit einem spannendem Gefühl für Timing und dem plötzlichen Wechsel oder Abbruch.”